01.05. –
19.05.

Ausstellung: Nomart im Kulturpunkt

von NOMART
Kulturpunkt

Ausstellung mit vier Künstler*innen aus der Republik Nordmazedonien
Reshat Ameti, Zaneta Gelevska, Nevzat Kica und Dita Starova

NOMART ist ein Kulturzentrum mit dem Ziel, die Kunst und Kultur der Republik Nordmazedonien (RNM) in der Schweiz sichtbar zu machen und zu fördern mittels kleineren und mittelgrossen Ausstellungen, Konzerten, Filmvorführungen, kulturellem und künstlerischem Austausch. Die Idee ist, sowohl in Bern als auch in der ganzen Schweiz tätig zu sein.

Vernissage Sa 1. Mai 20 Uhr

Finissage Sa 19. Mai 20 Uhr

 

 

ENGLISH

nomart Cultural Center in Bern, in the frame of the activities for promoting the art and culture of the Republic of North Macedonia in Switzerland, is organizing an exhibition of four artists in the premises of the Kulturpunkt gallery in Bern. 

To carry out this activity, nomart Cultural Center, has partnered with the National Gallery of the Republic of North Macedonia, who assisted in making the selection of the artists as well as provided institutional, administrative and logistic support to bring the artworks to Bern, Switzerland.

The exhibition will present the artworks of several prominent artists from North Macedonia:  Dita Starova, Nevzat Kica, Reshat Ameti and Zaneta Gelevska.[1]

The opening of the exhibition will be on 01.05.2021 at 20:00 hrs at the premises of Kulturpunkt gallery (PROGR, Speichergasse 4, 3011 Bern) and will be opened until 19.05.2021.[2]

The exhibition will be open to the public from 15:00 hrs until 18:00 hrs on the following days: 02, 05, 06, 07, 08, 09, 12, 14, 15, 16 and 19 of May, 2021.

Private showings, outside of the abovementioned schedule, are possible with prior coordination by phone: 076 222 53 03, or by e-mail: nomartceneter@gmail.com.

 

[1] The transport of artworks of Zaneta Gelevska Zani, are significantly affected by restrictions of the movement of goods caused by COVID 19 situation. Alternative digital solutions are considered for presenting her work.  

[2] All the visits will have to follow the COVID 19 protocols decided by the Federal Office of Public Health FOPH which can be consulted here.

 

01.05. –
29.05.

Ausstellung: 9A auf der Kasernenwiese

von 9a am Stauffacherplatz
Kasernenwiese

Das 9a lädt verschiedene Kunstschaffende ein, ihre Skulpturen, Installationen oder Objekte auf der Kasernenwiese zu präsentieren – einem öffentlichen Raum, wo Menschen sich treffen, unterhalten, gemeinsam spielen oder einfach die Ruhe geniessen. Klein und Gross können sich in vielfältiger Weise von humorvoller, unerwarteter, kleiner oder grosser Kunst anregen lassen.

Vernissage Sa 1. Mai, 11 Uhr Führungen (für Kinder geeignet) Mi 5. Mai, 12. Mai, 26. Mai, 14 – 15 Uhr Abendführungen Do 6. Mai + 27. Mai, Di 11. Mai, 18 – 19 Uhr Ausstellung 1. – 29. Mai 
Finissage Sa 29. Mai, 14 Uhr Öffnungszeiten die Kasernenwiese ist frei zugänglich. 

01.05. –
08.05.

(online), Ausstellung: Potentially Uninhabitable Environment

von Dreiviertel
Online

Reagenz No. 5 Potentially Uninhabitable Worlds 

Matteo Taramelli & Adomas Valantinas 

Der Kunstraum Dreiviertel erweitert sich ins Metaverse! Wir laden Euch ein zu einer virtuellen Führung und einem interdisziplinären sowie interräumlichem Gedankenausstausch mit dem Künstler / Architekten Matteo Taramelli und dem Astrophysiker / Mars-Forscher Adomas Valantinas. 

Der digitale Ausstellungsraum kann während einer Wocheonline via https://dreiviertel.ch/potentially-inhabitable-worlds.php besucht werden.
(dieser Link wird am 30. April um 19.00 Uhr freigeschaltet) 

 "Potentially uninhabitable worlds" brings the visual artist and architect Matteo Taramelli and the doctoral candidate in astronomy researching the planet Mars Adomas Valantinas into conversation over the questions of life outside earth and the unsettling scenarios of the near future. They will translate their discourse in an enigmatic aesthetic language that crosses scientific imagery, architectural visualisation and digital artifacts. The event is part of the "Reagenz" series, curated by Anna Fatyanova.     

23.04. –
21.05.

Ausstellung: Bienvenue dans l’univers des Morphelets

von Deuxpiece
Galerie 3000

Der in Basel lebende und arbeitende Künstler Patric Binda erschafft seit fast 10 Jahren ein Paralleluniversum rund um die sogenannten „Morphelets", den einzigartigen Mischwesen aus Mensch und Tier. Seine Werkreihen fertigt er aus recycelten Materialien und antiken Fundstücken als historische Referenzen auf die abendländische Kunst und hinterfragt dabei gesellschaftliche Konventionen und westliche Glaubensvorstellungen.
Deuxpiece ist ein unabhängiges Projekt für zeitgenössische Kunstpraktiken. Seit 2009 entwickelt das Kuratorinnenkolletiv Ausstellungen, Veranstaltungen und Publikationen zusammen mit jungen Kunstschaffenden. Deuxpiece ist nomadisch unterwegs und wirkt in Zusammenarbeit und im Austausch mit anderen Kunsträumen und Initiativen.

Ausstellung 23. April – 21. Mai. Vernissage 22. April, 18 Uhr. Anlass deuxpiece 14. Mai, 18 Uhr.

16.04. –
30.04.

Ausstellung: OFFENES FELD

von Grand Palais
Dach Berner Schulwarte

Auf dem Dach der Berner Schulwarte unter freiem Himmel zeigt der GRAND PALAIS künstlerische Positionen, die mit dem offenen Raum arbeiten. Der direkte und virtuelle Kontakt mit dem Publikum steht dabei im Zentrum. Installationen und Performances von Beat Meyer und Franziska Opladen (Atelier Etcetera), Jasmin Bigler und Nicole Weibel, Roger F. and the Structure, Matteo Pedruzzi und Gabriela Weidmann.

Vernissage Fr 16. April, 18 Uhr Performance I Do 22. April, 19 Uhr Performance II und Konzert Do 29. April, 19 Uhr

Ausstellung 16. – 30. April Öffnungszeiten die Ausstellung ist auf der Dachterrasse zu regulären Öffnungszeiten der Schulwarte zugänglich

DACHTERASSE SCHULWARTE 
Helvetiaplatz 2
3005 Bern
Tram 6 / 7 / 8 >Helvetiaplatz

Fr
16.04.
18h

Ausstellung: OFFENES FELD

von Grand Palais
Dach Berner Schulwarte
18h

Auf dem Dach der Berner Schulwarte unter freiem Himmel zeigt der GRAND PALAIS künstlerische Positionen, die mit dem offenen Raum arbeiten. Der direkte und virtuelle Kontakt mit dem Publikum steht dabei im Zentrum. Installationen und Performances von Beat Meyer und Franziska Opladen (Atelier Etcetera), Jasmin Bigler und Nicole Weibel, Roger F. and the Structure, Matteo Petruzzi und Lisa Lüdi und Gabriela Weidmann.

Vernissage Fr 16. April, 18 Uhr Performance I Do 22. April, 19 Uhr Performance II und Konzert Do 29. April, 19 Uhr

Ausstellung 16. – 30. April Öffnungszeiten die Ausstellung ist auf der Dachterrasse zu regulären Öffnungszeiten der Schulwarte zugänglich

DACHTERASSE SCHULWARTE 
Helvetiaplatz 2
3005 Bern
Tram 6 / 7 / 8 >Helvetiaplatz

09.04. –
01.05.

Ausstellung: A PEAR TO A PEER

von Grand Palais
Grand Palais

Im Rahmen von Connected Space lädt der GRAND PALAIS Flurina Sokoll (Bermuda) und Daniel Sharif Baruwa (Wien) zu einer gemeinsamenAusstellung ein. Die beiden Künstler*innen arbeiten mit Objekt und Skulptur. Ihre Arbeiten treten erstmals im Ausstellungsraum in einen Dialog. 

Ausstellung 9. April – 1. Mai / Fr 9. April, 19 – 22 Uhr 

GRAND PALAIS
Thunstrasse 3
3005 Bern
Tram 6 / 7 / 8 > Helvetiaplatz

Fr17 – 21h
Sa13 – 15h
Mi
25.11.
16 – 18h

Ausstellung: Transitorische Turbulenzen

von Lotsremark Projekte
Dreiviertel
16 – 18h

Lotsremark Projekte zeigte bei Dreiviertel unter dem Titel <Transitorische Turbulenzen> Werke von Sena Başöz (TR), Marcel Broodthaers (BE), Joseph Leung (HK), Herbert Starek (AT) und George Steinmann (CH). Ausgewählt von Janine Stoll & Harald Kraemer trafen konzeptuelle Werke aus dem Zeitraum 1968 bis 2020 aufeinander, die Systeme kritisch hinterfragten.
Kuratiert von Janine Stoll & Harald Kraemer

lotsremark.net
dreiviertel.ch

Bild: Sena Başöz, The Eraser, 2018

Do
19.11.
16 – 18h

Ausstellung: Transitorische Turbulenzen

von Lotsremark Projekte
Dreiviertel
16 – 18h

Lotsremark Projekte zeigte bei Dreiviertel unter dem Titel <Transitorische Turbulenzen> Werke von Sena Başöz (TR), Marcel Broodthaers (BE), Joseph Leung (HK), Herbert Starek (AT) und George Steinmann (CH). Ausgewählt von Janine Stoll & Harald Kraemer trafen konzeptuelle Werke aus dem Zeitraum 1968 bis 2020 aufeinander, die Systeme kritisch hinterfragten.
Kuratiert von Janine Stoll & Harald Kraemer

lotsremark.net
dreiviertel.ch

Bild: Sena Başöz, The Eraser, 2018

Do
12.11.
16 – 18h

Ausstellung: Transitorische Turbulenzen

von Lotsremark Projekte
Dreiviertel
16 – 18h

Lotsremark Projekte zeigte bei Dreiviertel unter dem Titel <Transitorische Turbulenzen> Werke von Sena Başöz (TR), Marcel Broodthaers (BE), Joseph Leung (HK), Herbert Starek (AT) und George Steinmann (CH). Ausgewählt von Janine Stoll & Harald Kraemer trafen konzeptuelle Werke aus dem Zeitraum 1968 bis 2020 aufeinander, die Systeme kritisch hinterfragten.
Kuratiert von Janine Stoll & Harald Kraemer

lotsremark.net
dreiviertel.ch

Bild: Sena Başöz, The Eraser, 2018

Sa
07.11.
16 – 18h

Ausstellung: Transitorische Turbulenzen

von Lotsremark Projekte
Dreiviertel
16 – 18h

Lotsremark Projekte zeigte bei Dreiviertel unter dem Titel <Transitorische Turbulenzen> Werke von Sena Başöz (TR), Marcel Broodthaers (BE), Joseph Leung (HK), Herbert Starek (AT) und George Steinmann (CH). Ausgewählt von Janine Stoll & Harald Kraemer trafen konzeptuelle Werke aus dem Zeitraum 1968 bis 2020 aufeinander, die Systeme kritisch hinterfragten.
Kuratiert von Janine Stoll & Harald Kraemer

lotsremark.net
dreiviertel.ch

Bild: Sena Başöz, The Eraser, 2018

Fr
06.11.
19 – 21h

Ausstellung: Transitorische Turbulenzen

von Lotsremark Projekte
Dreiviertel
19 – 21h

Lotsremark Projekte zeigte bei Dreiviertel unter dem Titel <Transitorische Turbulenzen> Werke von Sena Başöz (TR), Marcel Broodthaers (BE), Joseph Leung (HK), Herbert Starek (AT) und George Steinmann (CH). Ausgewählt von Janine Stoll & Harald Kraemer trafen konzeptuelle Werke aus dem Zeitraum 1968 bis 2020 aufeinander, die Systeme kritisch hinterfragten.
Kuratiert von Janine Stoll & Harald Kraemer

lotsremark.net
dreiviertel.ch

Bild: Sena Başöz, The Eraser, 2018

3. Staffellauf - RELOADED

29. Aug – 15. Okt 2020
02.10. –
20.11.

Schaufenster, Ausstellung: Palazzina

von Palazzina
JUNKERE 11

Der minimale Offspace JUNKERE 11 in der Berner Altstadt erhält Besuch vom maximalen Offspace und Künstler*innenhaus PALAZZINA. Die achtköpfige Crew aus Basel sind die Kunstschaffenden Mathieu Dafflon, Victoria Holdt, Simone Holliger, Géraldine Honauer, Noemi Pfister, Luca Rossi, Kelly Tissot, und Ines Tondar Die JUNKERE 11 ist so etwas wie ein Fenster mit Räumchen und wird von Yvonne Gempeler geführt.

Mo – So00 – 24h

3. Staffellauf - RELOADED

29. Aug – 15. Okt 2020
Sa
19.09.
12 – 20h

Ausstellung, Performance: Interférences 2

von Agar-Agar & Office goes Art
IGKG Schweiz und Bern
12 – 20h

Eine Woche später bespielten die gleichen Kunstschaffenden die Räume der Bürogemeinschaft der IGKG Schweiz und Bern. Hier fanden die Begegnung in einem gänzlich anderen Umfeld statt: in der Büro- und Arbeitswelt.

29.08. –
12.09.

Ausstellung: Hygieia

von Outside Rohling & La Rada
Kramgasse (Simonsbrunnen)

Aufgrund der Tiermetaphern und grotesken anthro- pomorphen Gestalten werden Berns Brunnen aus dem 16. Jahrhundert von unseren Nachbarn südlich der Alpen auch Totempfähle genannt. Das Kollektiv Rohling hat in der Altstadt den temporären Brunnen <Hygieia> aufgestellt und mit dieser Aktion das metaphorische Element der Berner Figurenbrunnen betont: als Zelebration ihrer essentiellen hygienischer Funktion einerseits und als Emblem der sozialen Verortung innerhalb der Gemeinschaft andererseits.

Mo – So00 – 24h
29.08. –
12.09.

Ausstellung: Leben in der Nasszelle

von Pascale Osterwalder
Outside Rohling

Pascale Osterwalder beschäftigt sich seit einigen Jahren mit depressiven Seifenspendern und deren deprimierendem Alltag in der Nasszelle. Seifenspen- der sind sensible Wesen, die dem Druck, der täglich auf sie ausgeübt wird, oft nicht gewachsen sind. Als erschöpfte Dienstleister widerspiegeln sie auf tragi- komische Weise unser eigenes Innenleben und hadern mit der modernen Leistungsgesellschaft. Das einst aus Asche und Öl gewonnene geniale Kulturgut ist schon längst keine Seife im eigentlichen Sinn mehr aber kommt dafür ganz unserer zivilisierten Lebens- weise entsprechend nachfüllbar aus der Flasche. Das ist gut in Tagen wie diesen.

Mit Feingefühl und Präzision gab Osterwalder diesem Alltagsgegenstand in Zeichnung als Medium einen Charakter, der in der Ausstellung berührt und Mitleid erhascht hat.

Di – Sa14 – 17h

Intermezzo

16. April – 08. Aug 2020
15.02. –
12.03.

Ausstellung

von Das Lehrerzimmer
Bibliothek Gäbelbach

Die OFF-Kunstbuchhandlung <Das Lehrerzimmer> begab sich in die Bibliothek Gäbelbach, um sich dort den Lieblingsbüchern der Quartierbevölkerung zu widmen. Gesammelt wurden alle möglichen Bücher – von deutschen Klassikern, spanischen Krimis bis hin zu arabischen Comics. Die Lieblingsbücher werden auf einem dafür reservierten Regal gesammelt und konnten ausgeliehen werden. In Zusammenarbeit mit Interessierten aus dem Quartier und den Künstlerinnen entstand dazu eine Intervention und ein Heft, welches bei Projektende allen Beteiligten verteilt wurde.

Ebenfalls gab es eine Präsentation der Publikation zu den Lieblingsbüchern und eine performative Lesung mit Apéro.

lehrerzimmer.be

15.02. –
12.03.

Ausstellung

von Choisy Bookshop
Das Lehrerzimmer

Der Choisi Bookshop und Artphilein Editions aus Lugano stellten im Lehrerzimmer ihre Bücher vor und Matteo di Giovanni Fotografien aus. Am 18. Februar präsentierte der Fotograf Matteo Di Giovanna sein Buch <I wish the world was even>, publiziert von Artphilein Editions. Um Reisen, Passagen und Landschaften ging es am 19. Februar: Matteo Di Giovanni bot einen Workshop zu Fotobüchern an. Es folgte ein Gespräch über unabhängige Verlage, Buchinitiativen, (Self-)publishing und Distribution.

choisi.info

lehrerzimmer.be

24.01. –
14.02.

Ausstellung, in vier Folgen

von BFF – Büro für Folgendes
Coiffeur Berset

Das Berset wurde von Ende Januar bis Mitte Februar, neben dem alltäglichen Coiffeur- und Barbetrieb, zum Salon für zeitgenössische Kunst. Die Künstlerin Laura Grubenmann und BFF luden zu einer Ausstellung in vier Folgen und zum gemeinsamen After-Work-Apéro ein, jeweils freitags ab 18 Uhr. 
 

XOXO

Eure Brigitte F. Feller

Vielen Dank an Peter, Laura, Ksenia, Anna, Freddie und seine vier Neffen, Virginie, Herr Müller, meine beiden Büroangestellten und alle meine Freundinnen und Freunde.

coiffeurberset.ch

24.01. –
14.02.

Ausstellung

von GAFFA & BFF – Büro für Folgendes
Pausenraum

Freddy Gaffa weilte während den Wintermonaten seit langer Zeit wieder in der Schweiz, um seine Rente für das sonnige Leben in Teneriffa zu sichern. Während dem zweckmässigen Aufenthalt hat er den Raum von BFF in einen Ort verwandelt, der so eigensinnig war, wie sein monatliches Zine (-zine: vom Englischen magazine).

08.01. –
11.01.

Ausstellung: EMO

von Sonnenstube
Schwobhaus

Die Sonnenstube ist ein von Künstler*innen geführter Raum im sonnigen Lugano. Seit 2013 zeigt die Sonnenstube zeitgenössische Kunst und Musik. Im Rahmen von Connected Space hat das Schwobhaus die Sonnenstube eingeladen, die Räumlichkeiten am Falkenhöheweg zu bespielen. Mit: Sara Ravelli, Gabriel Stoeckli und Gianmaria Zanda, kuratiert von Giada Olivotto.

diesonnenstube.ch

schwobhaus.ch

13.12. –
30.12.

Ausstellung

von PTTH://
KORE

Der Offspace Pavillon Tribschenhorn existiert in Luzern seit 2011, anfänglich auf der beschaulichen Tribschen-Halbinsel in einem ehemaligen Schulpavillon gelegen. Nach mehreren Jahren der Ausstellungstätigkeit zeitgenössischer Kunst mit nationalen Kunstschaffenden wechselte das Kuratoren-Kollektiv 2017 den Standort, zog näher in die Stadt Luzern und befindet sich aktuell (zusammen mit dem o.T. Raum für aktuelle Kunst) im Kunstpavillon; ein hölzerner Elementbau mit Garten.

Auf Einladung von KORE Contemporary hat PTTH:// einige Positionen zeitgenössischer Kunst an der Ausstellung beim Berner Blutturm präsentiert. Die Carte Blanche nutzte PTTH:// (Kurator Michael Sutter) für eine orts- und raumspezifische Intervention.

PTTH://

Do – Sa16 – 19h
12.12. –
30.12.

Ausstellung: DAIMON

von KORE
Blutturm

Im Rahmen von Connected Space organisierten die Kuratoren Kevin Muster und Samuel Klopfenstein unter dem Titel «DAIMON» eine Gruppenausstellung im historischen, sagenumwobenen Blutturm, der als das nördlichste Schlussglied des vierten Westgürtels der Stadtbefestigung von Bern fungierte. Eine Show von einem maroden Aussichtspunkt aus; mit, aufgrund von und über: BESCHWÖRUNGEN – oder das grosse Kotzen kommt nicht nur den Göttern.

Gruppenausstellung mit: Julian Burkhard, Andreas Dobler, Remy Erismann, Florian Bühler, Nils Amadeus Lange, Mickry 3 (Nina von Meiss, Christina Pfander, Dominique Vigne), Pavel Schmidt

Do – Sa16 – 19h
17.11. –
29.11.

Ausstellung: Fiona Könz & Gregor Vogel: No Bed No Breakfast

von Sattelkammer
Airbnb Haldenstrasse

Für No Bed No Breakfast waren Fiona Könz und Gregor Vogel für eine Woche in einer Airbnb-Wohnung in Bern zu Gast. Die eingerichtete Wohnung wurde fotografiert und anschliessend komplett ausgeräumt. Sie bot Platz für Themen rund um Wohnen, Besitzverhältnisse und Unterkunftsmöglichkeiten. Im Rahmen von Science Talks wurden Dialoge eröffnet, bei denen Besucher*innen ihre Meinung einbringen und diskutieren konnten. Besitzer, ehemalige Gäste und Anwohnende der Airbnb-Wohnung wurden dabei aktiv in das Projekt eingebunden.

07.11. –
29.11.

Ausstellung

von Peinture Jaune
Sattelkammer

Fünf Künstler*innen (Caroline Bourrit, Pauline Cordier, Vicente Lesser, Aurélien Martin und Johanna Martins) wurden eingeladen, eine persönliche Arbeit für einen gelben Werkzeuganhänger zu entwickeln, wie sie oft auf dem Bau genutzt werden. Malereien, Skulpturen oder auch Performances wurden konserviert, transportiert und in der Sattelkammer ausgestellt, bevor sie wieder nach Genf zurückkehrten.

Peinture Jaune ist eine Arbeitsinitiative von Adrian Fernandez Garcia.

15.10. –
10.11.

Ausstellung: Nomadenloft

von Antichambre
BOGA

Im Rahmen von Connected Space liess die Kuratorin Juliane Wolski ihren Offspace Antichambre rhizomartig auswuchern und im BOGA auftauchen. Dort reagierte der Berner Künstler Christian Grogg mit der Ausstellung Nomadenloft – einer Auswahl an Objekten und Installationen – auf das Artifizielle des botanischen Gartens.

Vielen Dank für die Unterstützung:
BÖHME AG / CULTIVINO / EHRENZELLER & KOVATSCH / PLEXALL

antichambre online

BOGA online

15.10. –
10.11.

Ausstellung: Feeling Good, Ausstellung in zwei Akten.

von DIE DIELE
Antichambre

DIE DIELE ist eigentlich weder eine Diele noch ein Kunstraum im klassischen Sinne: bei der DIELE handelt es sich um zwei Schaufenster an der Zürcher Sihlhallenstrasse, die in regelmässigen Abständen mit Kunst bespielt werden und über eine Diele zu erreichen sind. Oder auch nicht. DIE DIELE ist ein unabhängiger und nicht-profitorientierter Kunstraum, der vom Künstler Livio Baumgartner geführt wird.

Die Ausstellung war durch das Schaufenster des Antichambres 24/7 sichtbar. In der Hälfte der Ausstellungsdauer hat Livio Baumgartner durch seine Performance die Ausstellung verändert.

Die Diele

Mi
09.09.
19 – 21h

Ausstellung, Performance: Every Time A Sun Goes Up, Ernestyna Orlowska

von Cabane B
Cabane B
19 – 21h

Every Time A Sun Goes Up, Ernestyna Orlowska

 

Ein surreales und traumhaftes Imaginarium, das von einzigartigen, mysteriösen und oft monströsen Kreaturen bevölkert ist. Aus dem Intuitiven heraus agierend, entsteht ein Ort der Begegnung und der Kontemplation über das zeitgenössische Existieren und Agieren.

Session I, 26. August 2020,mit Leon Höllhumer

Session II, 2. September 2020, mit Tom Huber

Session III, 9. September 2020, mit Special Guest

Performances jeweils von 19-21 Uhr, Cabane B Bahnhof Bümpliz Nord

 

Orlowska komponiert visuelle Performances die sich mit Selbstdarstellung, Popkultur und Mystik beschäftigen. Dabei untersucht sie die Auswirkungen der Globalisierung auf die Identität, die Wahrnehmung und Objektivierung des Körpers und alltägliche Widersprüchlichkeit in der westlichen Weltanschauung. Mit theatralen Mitteln inszeniert sie surreale Figuren wie humanoide künstliche Intelligenzen, depressive Märchenfeen und kopflose Partypriesterinnen und übernimmt Methoden aus der Film- und Musikindustrie um emotionale Triggerpunkte zu bearbeiten.

 

 

Mi
02.09.
19 – 21h

Ausstellung, Performance: Every Time A Sun Goes Up, Ernestyna Orlowska

von Cabane B
Cabane B
19 – 21h

Every Time A Sun Goes Up, Ernestyna Orlowska

 

Ein surreales und traumhaftes Imaginarium, das von einzigartigen, mysteriösen und oft monströsen Kreaturen bevölkert ist. Aus dem Intuitiven heraus agierend, entsteht ein Ort der Begegnung und der Kontemplation über das zeitgenössische Existieren und Agieren.

Session I, 26. August 2020,mit Leon Höllhumer

Session II, 2. September 2020, mit Tom Huber

Session III, 9. September 2020, mit Special Guest

Performances jeweils von 19-21 Uhr, Cabane B Bahnhof Bümpliz Nord

 

Orlowska komponiert visuelle Performances die sich mit Selbstdarstellung, Popkultur und Mystik beschäftigen. Dabei untersucht sie die Auswirkungen der Globalisierung auf die Identität, die Wahrnehmung und Objektivierung des Körpers und alltägliche Widersprüchlichkeit in der westlichen Weltanschauung. Mit theatralen Mitteln inszeniert sie surreale Figuren wie humanoide künstliche Intelligenzen, depressive Märchenfeen und kopflose Partypriesterinnen und übernimmt Methoden aus der Film- und Musikindustrie um emotionale Triggerpunkte zu bearbeiten.

 

 

Mi
26.08.
19 – 21h

Ausstellung, Performance: Every Time A Sun Goes Up, Ernestyna Orlowska

von Cabane B
Cabane B
19 – 21h

Every Time A Sun Goes Up, Ernestyna Orlowska

 

Ein surreales und traumhaftes Imaginarium, das von einzigartigen, mysteriösen und oft monströsen Kreaturen bevölkert ist. Aus dem Intuitiven heraus agierend, entsteht ein Ort der Begegnung und der Kontemplation über das zeitgenössische Existieren und Agieren.

Session I, 26. August 2020,mit Leon Höllhumer

Session II, 2. September 2020, mit Tom Huber

Session III, 9. September 2020, mit Special Guest

Performances jeweils von 19-21 Uhr, Cabane B Bahnhof Bümpliz Nord

 

Orlowska komponiert visuelle Performances die sich mit Selbstdarstellung, Popkultur und Mystik beschäftigen. Dabei untersucht sie die Auswirkungen der Globalisierung auf die Identität, die Wahrnehmung und Objektivierung des Körpers und alltägliche Widersprüchlichkeit in der westlichen Weltanschauung. Mit theatralen Mitteln inszeniert sie surreale Figuren wie humanoide künstliche Intelligenzen, depressive Märchenfeen und kopflose Partypriesterinnen und übernimmt Methoden aus der Film- und Musikindustrie um emotionale Triggerpunkte zu bearbeiten.