Di
01.06.
17 – 19h

Vernissage: Der Wolf ist los!

von Kulturpunkt
Bahnhofplatz
17 – 19h

Weltformat-Plakate: Der Wolf ist los – Aktion im Rahmen der Wölfli-Ausstellung im Zentrum Paul Klee: Im Rahmen der 5 Staffel von Connected Space und der Wölfli-Ausstellung im Zentrum Paul Klee (ZPK) präsentiert der kulturpunkt auf dem Bahnhofplatz 30 Weltformatplakate. Sie zeigen sehr unterschiedliche Werke von heutigen Künstler*innen, die mit Psychiatrieerfahrung und Behinderungen leben. Die Plakataktion ist eine Zusammenarbeit mit dem Psychiatriezentrum Münsingen (PZM) und diversen Kunstateliers (u.a. der Kunstwerksatt Waldau Bern).

Vernissage Di 1. Juni, 17–19 Uhr Offenes Atelier Sa 5. Juni, 15–17 Uhr (Kunstwerkstatt Waldau Bern, Bolligenstr. 123b) Führung Di 8. Juni, 17–18 Uhr Podium Mi 9. Juni, 18.30–20 Uhr (Heiliggeistkirche) Finissage Sa 19. Juni, 14–16 Uhr

Fr
28.05.
18h

Vernissage: 26‘100 Meter

von Kulturmühle Lützelflüh
9a am Stauffacherplatz
18h

26‘100 Meter 

Zwischen Stadt und Land scheint ein Graben zu liegen. Zeitungsberichte bezeichnen ihn immer wieder als wichtigsten politischen Konflikt der Schweiz, der sich in den nächsten Jahren noch zuspitzen wird. Was bedeutet das für Kulturarbeit? Wie sieht kulturelle Teilhabe und Vermittlung abseits der Zentren aus? Ländliche und städtische Räume der Kunstproduktion verbinden sich in einer Fotoausstellung, einer Performance und in einer Jam-Session. Ein Podiumsgespräch gibt den Auftakt in die Thematik. Kuratiert von Manuela Brügger und Leonie Pock.

Podiumsgespräch in der Kulturmühle Lützelflüh Mi 12. Mai, 19 Uhr

Vernissage im 9a Fr 28. Mai, 18 Uhr Öffnungszeiten Do + Fr 17 – 19 Uhr, Sa 10 – 14 Uhr. Partizipative Performance Fr 4. Juni, 17 – 19 Uhr. Jam Session mit den Strassevögu Fr 11. Juni, 18 Uhr 

Finissage Sa 19. Juni, 10 – 14 Uhr Ausstellung 28. Mai – 19. Juni

Sa
01.05.
20h

Vernissage: Nomart im Kulturpunkt

von NOMART
Kulturpunkt
20h

Ausstellung mit vier Künstler*innen aus der Republik Nordmazedonien
Reshat Ameti, Zaneta Gelevska, Nevzat Kica und Dita Starova

NOMART ist ein Kulturzentrum mit dem Ziel, die Kunst und Kultur der Republik Nordmazedonien (RNM) in der Schweiz sichtbar zu machen und zu fördern mittels kleineren und mittelgrossen Ausstellungen, Konzerten, Filmvorführungen, kulturellem und künstlerischem Austausch. Die Idee ist, sowohl in Bern als auch in der ganzen Schweiz tätig zu sein.

Finissage Mi 19. Mai 19 Uhr

 

ENGLISH

nomart Cultural Center in Bern, in the frame of the activities for promoting the art and culture of the Republic of North Macedonia in Switzerland, is organizing an exhibition of four artists in the premises of the Kulturpunkt gallery in Bern. 

To carry out this activity, nomart Cultural Center, has partnered with the National Gallery of the Republic of North Macedonia, who assisted in making the selection of the artists as well as provided institutional, administrative and logistic support to bring the artworks to Bern, Switzerland.

The exhibition will present the artworks of several prominent artists from North Macedonia:  Dita Starova, Nevzat Kica, Reshat Ameti and Zaneta Gelevska.[1]

The opening of the exhibition will be on 01.05.2021 at 20:00 hrs at the premises of Kulturpunkt gallery (PROGR, Speichergasse 4, 3011 Bern) and will be opened until 19.05.2021.[2]

The exhibition will be open to the public from 15:00 hrs until 18:00 hrs on the following days: 02, 05, 06, 07, 08, 09, 12, 14, 15, 16 and 19 of May, 2021.

Private showings, outside of the abovementioned schedule, are possible with prior coordination by phone: 076 222 53 03, or by e-mail: nomartceneter@gmail.com.

 

[1] The transport of artworks of Zaneta Gelevska Zani, are significantly affected by restrictions of the movement of goods caused by COVID 19 situation. Alternative digital solutions are considered for presenting her work.  

[2] All the visits will have to follow the COVID 19 protocols decided by the Federal Office of Public Health FOPH which can be consulted here.

 

Do
22.04.
18h

Vernissage: Bienvenue dans l’univers des Morphelets

von Deuxpiece
Galerie 3000
18h

Der in Basel lebende und arbeitende Künstler Patric Binda erschafft seit fast 10 Jahren ein Paralleluniversum rund um die sogenannten „Morphelets", den einzigartigen Mischwesen aus Mensch und Tier. Seine Werkreihen fertigt er aus recycelten Materialien und antiken Fundstücken als historische Referenzen auf die abendländische Kunst und hinterfragt dabei gesellschaftliche Konventionen und westliche Glaubensvorstellungen.
Deuxpiece ist ein unabhängiges Projekt für zeitgenössische Kunstpraktiken. Seit 2009 entwickelt das Kuratorinnenkolletiv Ausstellungen, Veranstaltungen und Publikationen zusammen mit jungen Kunstschaffenden. Deuxpiece ist nomadisch unterwegs und wirkt in Zusammenarbeit und im Austausch mit anderen Kunsträumen und Initiativen.

Ausstellung 23. April – 21. Mai. Vernissage 22. April, 18 Uhr. Anlass deuxpiece 14. Mai, 18 Uhr.

Sa
31.10.
19h

ABGESAGT, Vernissage: Stage for disappearance - Lisa Lurati kuratiert von Riccardo Lisi

von La Rada
Outside Rohling
19h

Aufgrund der aktuellen Massnahmen des Kanton Bern findet die Vernissage leider nicht statt.

«The stage doesn’t tell a story. As the plants aren’t about a specific type of flora. It is a mix of all plants we look at, but also clouds, but also a forest and a landscape. And those big plants come from the past, and from the future, and they meet in the present, with the ones I found yesterday, walking.» (Lisa Lurati)

VERSCHOBEN Ausstellung: Daten werden bekannt gegeben  

3. Staffellauf - RELOADED

29. Aug – 15. Okt 2020
Fr
09.10.
18 – 22h

Vernissage: Büro

von JUNKERE 11
Rossfeld
18 – 22h

Mike Nguyen zog mit der JUNKERE 11 Richtung Rossfeld in ein zwischengenutztes Gebäude und zeigte dort Malerei mit dem Titel Büro. Es stellten sich die Fragen, was sich hinter diesen Werken verbarg und welche (Un-)Zusammenhänge zu den Örtlichkeiten sie herstellten. Zum Programm gehörten Teilhabe und das durch die Werke inspirierte Gestalten einer Pizza. 

3. Staffellauf - RELOADED

29. Aug – 15. Okt 2020
Sa
29.08.
17 – 18:30h

Vernissage: Hygieia

von Outside Rohling & La Rada
Kramgasse (Simonsbrunnen)
17 – 18:30h

Aufgrund der Tiermetaphern und grotesken anthro- pomorphen Gestalten werden Berns Brunnen aus dem 16. Jahrhundert von unseren Nachbarn südlich der Alpen auch Totempfähle genannt. Das Kollektiv Rohling hat in der Altstadt den temporären Brunnen <Hygieia> aufgestellt und mit dieser Aktion das metaphorische Element der Berner Figurenbrunnen betont: als Zelebration ihrer essentiellen hygienischer Funktion einerseits und als Emblem der sozialen Verortung innerhalb der Gemeinschaft andererseits.

Intermezzo

16. April – 08. Aug 2020
Do
12.03.
17 – 20h

Vernissage

von Das Lehrerzimmer
Bibliothek Gäbelbach
17 – 20h

Die OFF-Kunstbuchhandlung <Das Lehrerzimmer> begab sich in die Bibliothek Gäbelbach, um sich dort den Lieblingsbüchern der Quartierbevölkerung zu widmen. Gesammelt wurden alle möglichen Bücher – von deutschen Klassikern, spanischen Krimis bis hin zu arabischen Comics. Die Lieblingsbücher werden auf einem dafür reservierten Regal gesammelt und konnten ausgeliehen werden. In Zusammenarbeit mit Interessierten aus dem Quartier und den Künstlerinnen entstand dazu eine Intervention und ein Heft, welches bei Projektende allen Beteiligten verteilt wurde.

Ebenfalls gab es eine Präsentation der Publikation zu den Lieblingsbüchern und eine performative Lesung mit Apéro.

lehrerzimmer.be

Mi
08.01.
18 – 22h

Vernissage: EMO

von Sonnenstube
Schwobhaus
18 – 22h

Die Sonnenstube ist ein von Künstler*innen geführter Raum im sonnigen Lugano. Seit 2013 zeigt die Sonnenstube zeitgenössische Kunst und Musik. Im Rahmen von Connected Space hat das Schwobhaus die Sonnenstube eingeladen, die Räumlichkeiten am Falkenhöheweg zu bespielen. Mit: Sara Ravelli, Gabriel Stoeckli und Gianmaria Zanda, kuratiert von Giada Olivotto.

diesonnenstube.ch

schwobhaus.ch

Do
12.12.
18 – 22h

Vernissage: DAIMON

von KORE
Blutturm
18 – 22h

Im Rahmen von Connected Space organisierten die Kuratoren Kevin Muster und Samuel Klopfenstein unter dem Titel «DAIMON» eine Gruppenausstellung im historischen, sagenumwobenen Blutturm, der als das nördlichste Schlussglied des vierten Westgürtels der Stadtbefestigung von Bern fungierte. Eine Show von einem maroden Aussichtspunkt aus; mit, aufgrund von und über: BESCHWÖRUNGEN – oder das grosse Kotzen kommt nicht nur den Göttern.

Gruppenausstellung mit: Julian Burkhard, Andreas Dobler, Remy Erismann, Florian Bühler, Nils Amadeus Lange, Mickry 3 (Nina von Meiss, Christina Pfander, Dominique Vigne), Pavel Schmidt

Do
12.12.
18 – 22h

Vernissage

von PTTH://
KORE
18 – 22h

Der Offspace Pavillon Tribschenhorn existiert in Luzern seit 2011, anfänglich auf der beschaulichen Tribschen-Halbinsel in einem ehemaligen Schulpavillon gelegen. Nach mehreren Jahren der Ausstellungstätigkeit zeitgenössischer Kunst mit nationalen Kunstschaffenden wechselte das Kuratoren-Kollektiv 2017 den Standort, zog näher in die Stadt Luzern und befindet sich aktuell (zusammen mit dem o.T. Raum für aktuelle Kunst) im Kunstpavillon; ein hölzerner Elementbau mit Garten.

Auf Einladung von KORE Contemporary hat PTTH:// einige Positionen zeitgenössischer Kunst an der Ausstellung beim Berner Blutturm präsentiert. Die Carte Blanche nutzte PTTH:// (Kurator Michael Sutter) für eine orts- und raumspezifische Intervention.

PTTH://

Do
21.11.
18 – 22h

Vernissage: Fiona Könz & Gregor Vogel: No Bed No Breakfast

von Sattelkammer
Airbnb Haldenstrasse
18 – 22h

Für No Bed No Breakfast waren Fiona Könz und Gregor Vogel für eine Woche in einer Airbnb-Wohnung in Bern zu Gast. Die eingerichtete Wohnung wurde fotografiert und anschliessend komplett ausgeräumt. Sie bot Platz für Themen rund um Wohnen, Besitzverhältnisse und Unterkunftsmöglichkeiten. Im Rahmen von Science Talks wurden Dialoge eröffnet, bei denen Besucher*innen ihre Meinung einbringen und diskutieren konnten. Besitzer, ehemalige Gäste und Anwohnende der Airbnb-Wohnung wurden dabei aktiv in das Projekt eingebunden.

Di
15.10.
17 – 20h

Vernissage: Nomadenloft

von Antichambre
BOGA
17 – 20h

Im Rahmen von Connected Space liess die Kuratorin Juliane Wolski ihren Offspace Antichambre rhizomartig auswuchern und im BOGA auftauchen. Dort reagierte der Berner Künstler Christian Grogg mit der Ausstellung Nomadenloft – einer Auswahl an Objekten und Installationen – auf das Artifizielle des botanischen Gartens.

Vielen Dank für die Unterstützung:
BÖHME AG / CULTIVINO / EHRENZELLER & KOVATSCH / PLEXALL

antichambre online

BOGA online