Connected Space – ein Berner Staffellauf der Kunsträume

Lokale Kunsträume gehen in Bern zu Gast und laden derweil auswärtige Initiativen zu sich ein

Connected Space verbindet Räume der Kunstproduktion. In diesen selbstorganisierten Räumen entsteht Kunst, es wird Kunst gezeigt und über Kunst gesprochen. Von Oktober 2019 bis Dezember 2020 lässt das Projekt Connected Space lokale Kunsträume und Initiativen in bislang nicht künstlerisch genutzte Orte in Bern zu Gast gehen. Dadurch entsteht im angestammten Projektraum Platz für gleich viele Initiativen aus anderen Städten der Schweiz. Auf Einladung der Berner Kunsträume erhalten diese Projekte von ausserhalb die Möglichkeit, eine Produktion oder eine Ausstellung in den Räumlichkeiten der Gastgeberinitiative zu realisieren.

Connected Space entfacht über diese fünfzehn Monate ein Lauffeuer, das zur nationalen Ausstrahlung der Hauptstadt als Kultur-Hotspot beiträgt, die Vernetzung in- und ausserhalb der Berner Kunst- und Kulturszene stärkt, mehr Sichtbarkeit und Zugänglichkeit für ein breiteres Publikum zur Folge hat und Experimente in der Kunstproduktion ermöglicht. Der kulturellen Teilhabe und Vermittlung wird besonderen Platz eingeräumt – zwei Kunstvermittlerinnen entwickeln gemeinsam mit den Kunsträumen Formate, die die Menschen vor Ort einbeziehen. Connected Space wurde im Rahmen der Ausschreibung des Hauptstadtkulturfonds für das Kollektiv Bern, einem Zusammenschluss der selbstorganisierten Projekträume und Initiativen in Bern, konzipiert.

1. Staffellauf

15. Okt – 31. Dez 2019

Was haben der Blutturm, eine ehemalige Industriemetzgerei, eine Ferienwohnung und der Botanische Garten in Bern miteinander zu tun? All diese Orte werden während den nächsten drei Monaten von Berner Kunsträumen besucht und mit Aktionen, Performances, Talks und Ausstellungen bespielt! Die Sattelkammer, das Antichambre, KORE und gepard14 laden Kunstschaffende ein, für die spezifischen Orte Produktionen zu entwickeln und mit den Menschen vor Ort in Austausch zu kommen. Während dieser Zeit entsteht in den angestammten Räumlichkeiten in der Altstadt, der Länggasse und im Liebefeld Platz für den Besuch des Genfer Künstler*innenkollektivs Peinture Jaune, für das Lokal-int aus Biel oder DIE DIELE aus Zürich. So vielseitig startet der Berner Staffellauf der Kunsträume!

15. Okt – 10. Nov 2019
Die Diele
zu Gast im
Antichambre zu Gast im
BOGA (Botanischer Garten der Universität Bern)

7. Nov – 29. Nov 2019
Peinture Jaune zu Gast in der
Sattelkammer zu Gast im
Airbnb Haldenstrasse

15. Nov & 7. Dez 2019
Lokal-int
zu Gast im
gepard14 zu Gast in der
ehemaligen Metzgerei Meinen

12. –  31. Dez 2019
PTTH://
zu Gast im
KORE Contemporary zu Gast im
Blutturm

Do
12.12.
18 – 22h

Vernissage: DAIMON

von KORE
Blutturm
18 – 22h

Im Rahmen von Connected Space organisieren die Kuratoren Kevin Muster und Samuel Klopfenstein unter dem Titel «DAIMON» eine Gruppenausstellung im historischen, sagenumwobenen Blutturm, der als das nördlichste Schlussglied des vierten Westgürtels der Stadtbefestigung von Bern fungierte. Eine Show von einem maroden Aussichtspunkt aus; mit, aufgrund von und über: BESCHWÖRUNGEN – oder das grosse Kotzen kommt nicht nur den Göttern.

Gruppenausstellung mit: Julian Burkhard, Andreas Dobler, Remy Erismann, Florian Bühler, Nils Amadeus Lange, Mickry 3 (Nina von Meiss, Christina Pfander, Dominique Vigne), Pavel Schmidt

Rahmenprogramm & Interventionen: werden fortlaufend über die sozialen Medien kommuniziert

Do
12.12.
18 – 22h

Vernissage

von PTTH://
KORE
18 – 22h

Der Offspace Pavillon Tribschenhorn existiert in Luzern seit 2011, anfänglich auf der beschaulichen Tribschen-Halbinsel in einem ehemaligen Schulpavillon gelegen. Nach mehreren Jahren der Ausstellungstätigkeit zeitgenössischer Kunst mit nationalen Kunstschaffenden wechselte das Kuratoren-Kollektiv 2017 den Standort, zog näher in die Stadt Luzern und befindet sich aktuell (zusammen mit dem o.T. Raum für aktuelle Kunst) im Kunstpavillon; ein hölzerner Elementbau mit Garten.

Auf Einladung von KORE Contemporary wird PTTH:// einige Positionen zeitgenössischer Kunst an der Ausstellung beim Berner Blutturm präsentieren. Die Carte Blanche nutzt PTTH:// (Kurator Michael Sutter) für eine orts- und raumspezifische Intervention.

12.12. –
30.12.

Ausstellung: DAIMON

von KORE
Blutturm

Im Rahmen von Connected Space organisieren die Kuratoren Kevin Muster und Samuel Klopfenstein unter dem Titel «DAIMON» eine Gruppenausstellung im historischen, sagenumwobenen Blutturm, der als das nördlichste Schlussglied des vierten Westgürtels der Stadtbefestigung von Bern fungierte. Eine Show von einem maroden Aussichtspunkt aus; mit, aufgrund von und über: BESCHWÖRUNGEN – oder das grosse Kotzen kommt nicht nur den Göttern.

Gruppenausstellung mit: Julian Burkhard, Andreas Dobler, Remy Erismann, Florian Bühler, Nils Amadeus Lange, Mickry 3 (Nina von Meiss, Christina Pfander, Dominique Vigne), Pavel Schmidt

Rahmenprogramm & Interventionen: werden fortlaufend über die sozialen Medien kommuniziert

Do – Sa16 – 19h
12.12. –
31.12.

Ausstellung, Vernissage, Performance: «DAIMON»

von KORE & PTTH://
KORE

Eröffnung der Gruppenausstellung «DAIMON» im Blutturm

Im Rahmen von Connected Space organisieren die Kuratoren Kevin Muster und Samuel Klopfenstein unter dem Titel «DAIMON» eine Gruppenausstellung im historischen, sagenumwobenen Blutturm, der als das nördlichste Schlussglied des vierten Westgürtels der Stadtbefestigung von Bern fungierte. Eine Show von einem maroden Aussichtspunkt aus; mit, aufgrund von und über: BESCHWÖRUNGEN – oder das grosse Kotzen kommt nicht nur den Göttern.

Gruppenausstellung mit:

Julian Burkhard, Andreas Dobler, Remy Erismann , Nils Amadeus Lange, Mickry 3 (Nina von Meiss, Christina Pfander, Dominique Vigne) und Pavel Schmidt

Vernissage: 12.12. ab 18.00

Flash tattooing im Blutturm mit ral.3000

Rahmenprogramm & Interventionen: werden fortlaufend über die sozialen Medien kommuniziert.

www.kore-contemporary.ch

www.connected-space.ch

Do – Sa16 – 19h
Do 12.12.18 – 22h
Di 31.12.22 – 02h
13.12. –
30.12.

Ausstellung

von PTTH://
KORE

Der Offspace Pavillon Tribschenhorn existiert in Luzern seit 2011, anfänglich auf der beschaulichen Tribschen-Halbinsel in einem ehemaligen Schulpavillon gelegen. Nach mehreren Jahren der Ausstellungstätigkeit zeitgenössischer Kunst mit nationalen Kunstschaffenden wechselte das Kuratoren-Kollektiv 2017 den Standort, zog näher in die Stadt Luzern und befindet sich aktuell (zusammen mit dem o.T. Raum für aktuelle Kunst) im Kunstpavillon; ein hölzerner Elementbau mit Garten.

Auf Einladung von KORE Contemporary wird PTTH:// einige Positionen zeitgenössischer Kunst an der Ausstellung beim Berner Blutturm präsentieren. Die Carte Blanche nutzt PTTH:// (Kurator Michael Sutter) für eine orts- und raumspezifische Intervention.

Rahmenprogramm: wird über die sozialen Medien kommuniziert

Ausstellung sichtbar: 12. – 31.12.2019

Do – Sa16 – 19h
Sa
14.12.
17 – 18h

Führung: DAIMON

von KORE
Blutturm
17 – 18h

Im Rahmen von Connected Space organisieren die Kuratoren Kevin Muster und Samuel Klopfenstein unter dem Titel «DAIMON» eine Gruppenausstellung im historischen, sagenumwobenen Blutturm, der als das nördlichste Schlussglied des vierten Westgürtels der Stadtbefestigung von Bern fungierte. Eine Show von einem maroden Aussichtspunkt aus; mit, aufgrund von und über: BESCHWÖRUNGEN – oder das grosse Kotzen kommt nicht nur den Göttern.

Gruppenausstellung mit: Julian Burkhard, Andreas Dobler, Remy Erismann, Florian Bühler, Nils Amadeus Lange, Mickry 3 (Nina von Meiss, Christina Pfander, Dominique Vigne), Pavel Schmidt

Rahmenprogramm & Interventionen: werden fortlaufend über die sozialen Medien kommuniziert

Sa
21.12.
17 – 18h

Führung: DAIMON

von KORE
Blutturm
17 – 18h

Im Rahmen von Connected Space organisieren die Kuratoren Kevin Muster und Samuel Klopfenstein unter dem Titel «DAIMON» eine Gruppenausstellung im historischen, sagenumwobenen Blutturm, der als das nördlichste Schlussglied des vierten Westgürtels der Stadtbefestigung von Bern fungierte. Eine Show von einem maroden Aussichtspunkt aus; mit, aufgrund von und über: BESCHWÖRUNGEN – oder das grosse Kotzen kommt nicht nur den Göttern.

Gruppenausstellung mit: Julian Burkhard, Andreas Dobler, Remy Erismann, Florian Bühler, Nils Amadeus Lange, Mickry 3 (Nina von Meiss, Christina Pfander, Dominique Vigne), Pavel Schmidt

Rahmenprogramm & Interventionen: werden fortlaufend über die sozialen Medien kommuniziert

Di
31.12.
22 – 02h

Finissage: «Wir sind die edelsten Verlierer, die wir kennen – again, 2020!»

von KORE
Blutturm
22 – 02h

Im Rahmen von Connected Space organisieren die Kuratoren Kevin Muster und Samuel Klopfenstein unter dem Titel «DAIMON» eine Gruppenausstellung im historischen, sagenumwobenen Blutturm, der als das nördlichste Schlussglied des vierten Westgürtels der Stadtbefestigung von Bern fungierte. Eine Show von einem maroden Aussichtspunkt aus; mit, aufgrund von und über: BESCHWÖRUNGEN – oder das grosse Kotzen kommt nicht nur den Göttern.

Gruppenausstellung mit: Julian Burkhard, Andreas Dobler, Remy Erismann, Florian Bühler, Nils Amadeus Lange, Mickry 3 (Nina von Meiss, Christina Pfander, Dominique Vigne), Pavel Schmidt

Rahmenprogramm & Interventionen: werden fortlaufend über die sozialen Medien kommuniziert

Di
31.12.
22 – 02h

Finissage

von PTTH://
KORE
22 – 02h

Der Offspace Pavillon Tribschenhorn existiert in Luzern seit 2011, anfänglich auf der beschaulichen Tribschen-Halbinsel in einem ehemaligen Schulpavillon gelegen. Nach mehreren Jahren der Ausstellungstätigkeit zeitgenössischer Kunst mit nationalen Kunstschaffenden wechselte das Kuratoren-Kollektiv 2017 den Standort, zog näher in die Stadt Luzern und befindet sich aktuell (zusammen mit dem o.T. Raum für aktuelle Kunst) im Kunstpavillon; ein hölzerner Elementbau mit Garten.

Auf Einladung von KORE Contemporary wird PTTH:// einige Positionen zeitgenössischer Kunst an der Ausstellung beim Berner Blutturm präsentieren. Die Carte Blanche nutzt PTTH:// (Kurator Michael Sutter) für eine orts- und raumspezifische Intervention.

2. Staffellauf

01. Jan – 15. März 2020
Sa
04.01.
10 – 13h

Aktionstage: Wellen und Täler

von Schwobhaus
Kino Corso
10 – 13h

Das Schwobhaus bespielt im Rahmen von Connected Space das Sexkino Corso in der Länggasse. In performativen künstlerischen Akten wird an drei Tagen der Begriff des Pornografischen untersucht und herausgefordert. Die Screenings, Workshops und Performances zeigen die vielen Facetten von Sexualität, die den Rahmen des sonst im Sexkino gezeigten Ausschnitts des normativ heterosexuellen Blicks sprengen und den Ort so spielerisch ausdenhnen und bereichern.

Mit: Nicolle Bussien, Pascale Eiberle, Annie Gisler, Mayo Irion, Oil Productions, Ines Marita Schärer, Christoph Studer-Harper, Jazmin Taco u. A., kuratiert von Ursina Leutenegger.

So
05.01.
16 – 20h

Aktionstage: Wellen und Täler

von Schwobhaus
Kino Corso
16 – 20h

Das Schwobhaus bespielt im Rahmen von Connected Space das Sexkino Corso in der Länggasse. In performativen künstlerischen Akten wird an drei Tagen der Begriff des Pornografischen untersucht und herausgefordert. Die Screenings, Workshops und Performances zeigen die vielen Facetten von Sexualität, die den Rahmen des sonst im Sexkino gezeigten Ausschnitts des normativ heterosexuellen Blicks sprengen und den Ort so spielerisch ausdenhnen und bereichern.

Mit: Nicolle Bussien, Pascale Eiberle, Annie Gisler, Mayo Irion, Oil Productions, Ines Marita Schärer, Christoph Studer-Harper, Jazmin Taco u. A., kuratiert von Ursina Leutenegger.

Mi
08.01.
18 – 22h

Vernissage: EMO

von Sonnenstube
Schwobhaus
18 – 22h

Die Sonnenstube ist ein von Künstler*innen geführter Raum im sonnigen Lugano. Seit 2013 zeigt die Sonnenstube zeitgenössische Kunst und Musik. Im Rahmen von Connected Space hat das Schwobhaus die Sonnenstube eingeladen, die Räumlichkeiten am Falkenhöheweg zu bespielen. Mit: Sara Ravelli, Gabriel Stoeckli und Gianmaria Zanda, kuratiert von Giada Olivotto.

08.01. –
11.01.

Ausstellung: EMO

von Sonnenstube
Schwobhaus

Die Sonnenstube ist ein von Künstler*innen geführter Raum im sonnigen Lugano. Seit 2013 zeigt die Sonnenstube zeitgenössische Kunst und Musik. Im Rahmen von Connected Space hat das Schwobhaus die Sonnenstube eingeladen, die Räumlichkeiten am Falkenhöheweg zu bespielen. Mit: Sara Ravelli, Gabriel Stoeckli und Gianmaria Zanda, kuratiert von Giada Olivotto.

Vernissage Mi 8. Januar, 18 – 22 Uhr Finissage Sa 11. Januar, 18 – 22 Uhr Ausstellung 8. – 11. Januar 
Öffnungszeiten nach Vereinbarung: info@schwobhaus.ch

Sa
11.01.
18 – 22h

Finissage: EMO

von Sonnenstube
Schwobhaus
18 – 22h

Die Sonnenstube ist ein von Künstler*innen geführter Raum im sonnigen Lugano. Seit 2013 zeigt die Sonnenstube zeitgenössische Kunst und Musik. Im Rahmen von Connected Space hat das Schwobhaus die Sonnenstube eingeladen, die Räumlichkeiten am Falkenhöheweg zu bespielen. Mit: Sara Ravelli, Gabriel Stoeckli und Gianmaria Zanda, kuratiert von Giada Olivotto.

So
12.01.
09 – 13h

Aktionstage: Wellen und Täler

von Schwobhaus
Kino Corso
09 – 13h

Das Schwobhaus bespielt im Rahmen von Connected Space das Sexkino Corso in der Länggasse. In performativen künstlerischen Akten wird an drei Tagen der Begriff des Pornografischen untersucht und herausgefordert. Die Screenings, Workshops und Performances zeigen die vielen Facetten von Sexualität, die den Rahmen des sonst im Sexkino gezeigten Ausschnitts des normativ heterosexuellen Blicks sprengen und den Ort so spielerisch ausdenhnen und bereichern.

Mit: Nicolle Bussien, Pascale Eiberle, Annie Gisler, Mayo Irion, Oil Productions, Ines Marita Schärer, Christoph Studer-Harper, Jazmin Taco u. A., kuratiert von Ursina Leutenegger.

Fr
24.01.
18h

Anlass

von BFF – Büro für Folgendes
Coiffeur Berset
18h

Das Berset wird von Ende Januar bis Mitte Februar, neben dem alltäglichen Coiffeur- und Barbetrieb, zum Salon für zeitgenössische Kunst. Die Künstlerin Laura Grubenmann und BFF laden zu einer Ausstellung in vier Folgen und zum gemeinsamen After-Work-Apéro ein, je weils freitags ab 18 Uhr. 
Weitere Infos per Hotline: +41 77 526 86 49

XOXO

Eure Brigitte F. Feller


Vielen Dank an Peter, Laura, Ksenia, Anna, Freddie und seine vier Neffen, Virginie, Herr Müller, meine beiden Büroangestellten und alle meine Freundinnen und Freunde.

24.01. –
14.02.

Ausstellung, in vier Folgen

von BFF – Büro für Folgendes
Coiffeur Berset

Das Berset wird von Ende Januar bis Mitte Februar, neben dem alltäglichen Coiffeur- und Barbetrieb, zum Salon für zeitgenössische Kunst. Die Künstlerin Laura Grubenmann und BFF laden zu einer Ausstellung in vier Folgen und zum gemeinsamen After-Work-Apéro ein, je weils freitags ab 18 Uhr. 
Weitere Infos per Hotline: +41 77 526 86 49

XOXO

Eure Brigitte F. Feller

Vielen Dank an Peter, Laura, Ksenia, Anna, Freddie und seine vier Neffen, Virginie, Herr Müller, meine beiden Büroangestellten und alle meine Freundinnen und Freunde.

Anlässe 24. Januar, 31. Januar, 7. Februar, 14. Februar jeweils ab 18 Uhr Öffnungszeiten Coiffeur Berset Di / Do 8 – 18.30 Uhr, Mi 8 – 19 Uhr, Fr 8 – 20 Uhr, Sa 8 – 14 Uhr

24.01. –
14.02.

Ausstellung

von GAFFA & BFF – Büro für Folgendes
Pausenraum

Freddy Gaffa wird während den Wintermonaten seit langer Zeit wieder in der Schweiz weilen, um seine Rente für das sonnige Leben in Teneriffa zu sichern. Während dem zweckmässigen Aufenthalt wird er den Raum von BFF in einen Ort verwandeln, der so eigensinnig sein wird, wie sein monatliches Zine (-zine: von englisch magazine).

Öffnungszeiten auf Anfrage.

Mit freundlicher Unterstützung: Brückenkopf

Fr
31.01.
18h

Anlass

von BFF – Büro für Folgendes
Coiffeur Berset
18h

Das Berset wird von Ende Januar bis Mitte Februar, neben dem alltäglichen Coiffeur- und Barbetrieb, zum Salon für zeitgenössische Kunst. Die Künstlerin Laura Grubenmann und BFF laden zu einer Ausstellung in vier Folgen und zum gemeinsamen After-Work-Apéro ein, je weils freitags ab 18 Uhr. 
Weitere Infos per Hotline: +41 77 526 86 49

XOXO

Eure Brigitte F. Feller


Vielen Dank an Peter, Laura, Ksenia, Anna, Freddie und seine vier Neffen, Virginie, Herr Müller, meine beiden Büroangestellten und alle meine Freundinnen und Freunde.

Fr
07.02.
18h

Anlass

von BFF – Büro für Folgendes
Coiffeur Berset
18h

Das Berset wird von Ende Januar bis Mitte Februar, neben dem alltäglichen Coiffeur- und Barbetrieb, zum Salon für zeitgenössische Kunst. Die Künstlerin Laura Grubenmann und BFF laden zu einer Ausstellung in vier Folgen und zum gemeinsamen After-Work-Apéro ein, je weils freitags ab 18 Uhr. 
Weitere Infos per Hotline: +41 77 526 86 49

XOXO

Eure Brigitte F. Feller


Vielen Dank an Peter, Laura, Ksenia, Anna, Freddie und seine vier Neffen, Virginie, Herr Müller, meine beiden Büroangestellten und alle meine Freundinnen und Freunde.

Fr
14.02.
18h

Anlass

von BFF – Büro für Folgendes
Coiffeur Berset
18h

Das Berset wird von Ende Januar bis Mitte Februar, neben dem alltäglichen Coiffeur- und Barbetrieb, zum Salon für zeitgenössische Kunst. Die Künstlerin Laura Grubenmann und BFF laden zu einer Ausstellung in vier Folgen und zum gemeinsamen After-Work-Apéro ein, je weils freitags ab 18 Uhr. 
Weitere Infos per Hotline: +41 77 526 86 49

XOXO

Eure Brigitte F. Feller


Vielen Dank an Peter, Laura, Ksenia, Anna, Freddie und seine vier Neffen, Virginie, Herr Müller, meine beiden Büroangestellten und alle meine Freundinnen und Freunde.

Sa
15.02.
10 – 14h

Projektstart

von Das Lehrerzimmer
Bibliothek Gäbelbach
10 – 14h

Die OFF-Kunstbuchhandlung <Das Lehrerzimmer>begibt sich in die Bibliothek Gäbelbach, um sich dort den Lieblingsbüchern der Quartierbevölkerung zu widmen. Gesammelt werden alle möglichen Bücher – von deutschen Klassikern, spanischen Krimis bis hin zu arabischen Comics. Die Lieblingsbücher werden auf einem dafür reservierten Regal gesammelt und können ausgeliehen werden. In Zusammenarbeit mit Interessierten aus dem Quartier und den Künstlerinnen entstehen dazu eine Intervention und ein Heft, welches bei Projektende allen Beteiligten verteilt wird.

Anwesenheit der Künstlerinnen in der Bibliothek, Ausstellung der Bücher.

15.02. –
12.03.

Ausstellung

von Das Lehrerzimmer
Bibliothek Gäbelbach

Die OFF-Kunstbuchhandlung <Das Lehrerzimmer>begibt sich in die Bibliothek Gäbelbach, um sich dort den Lieblingsbüchern der Quartierbevölkerung zu widmen. Gesammelt werden alle möglichen Bücher – von deutschen Klassikern, spanischen Krimis bis hin zu arabischen Comics. Die Lieblingsbücher werden auf einem dafür reservierten Regal gesammelt und können ausgeliehen werden. In Zusammenarbeit mit Interessierten aus dem Quartier und den Künstlerinnen entstehen dazu eine Intervention und ein Heft, welches bei Projektende allen Beteiligten verteilt wird.

Die Künstlerinnen sind einmal wöchentlich in der Bibliothek und bearbeiten mit den Anwohner*innen und Interessierten die Lieblingsbücher.

Projektstart Sa 15. Februar 10 – 14 Uhr Anwesenheit in der Bibliothek, Ausstellung der Bücher Vernissage Do 12. März 17 – 20 Uhr Präsentation der Publikation zu den Lieblingsbüchern und performative Lesung mit Apéro
 

15.02. –
12.03.

Ausstellung

von Choisy Bookshop
Das Lehrerzimmer

Der Choisi Bookshop und Artphilein Editions aus Lugano stellen im Lehrerzimmer ihre Bücher vor und Matteo di Giovanni Fotografien aus. Am 18. Februar präsentiert der Fotograf Matteo Di Giovanna sein Buch <I wish the world was even>, publiziert von Artphilein Editions. Um Reisen, Passagen und Landschaften geht es am 19. Februar: Matteo Di Giovanni bietet einen Workshop zu Fotobüchern an. Es folgt ein Gespräch über unabhängige Verlage, Buchinitiativen, (Self-)publishing und Distribution.

Buchpräsentation Di 18. Februar, 18.30 Uhr Matteo di Giovanni Workshop & Werkgespräch Mi 19. Februar, 10 – 15.30 Uhr mit Matteo Di Giovanni. Details auf der Webseite.

Di
18.02.
18:30h

Buchpräsentation: Matteo di Giovanni

von Choisy Bookshop
Das Lehrerzimmer
18:30h

Der Choisi Bookshop und Artphilein Editions aus Lugano stellen im Lehrerzimmer ihre Bücher vor und Matteo di Giovanni Fotografien aus. Am 18. Februar präsentiert der Fotograf Matteo Di Giovanna sein Buch <I wish the world was even>, publiziert von Artphilein Editions. Um Reisen, Passagen und Landschaften geht es am 19. Februar: Matteo Di Giovanni bietet einen Workshop zu Fotobüchern an. Es folgt ein Gespräch über unabhängige Verlage, Buchinitiativen, (Self-)publishing und Distribution.

Mi
19.02.
10 – 15:30h

Workshop & Werkgespräch: mit Matteo di Giovanni

von Choisy Bookshop
Das Lehrerzimmer
10 – 15:30h

Der Choisi Bookshop und Artphilein Editions aus Lugano stellen im Lehrerzimmer ihre Bücher vor und Matteo di Giovanni Fotografien aus. Am 18. Februar präsentiert der Fotograf Matteo Di Giovanna sein Buch <I wish the world was even>, publiziert von Artphilein Editions. Um Reisen, Passagen und Landschaften geht es am 19. Februar: Matteo Di Giovanni bietet einen Workshop zu Fotobüchern an. Es folgt ein Gespräch über unabhängige Verlage, Buchinitiativen, (Self-)publishing und Distribution.

Details auf der Webseite.

Sa
07.03.
14 – 17h

Tour auf Anmeldung: Die Revolution der Normalität

von TUN
alltägliche Stadt
14 – 17h

Warum immer dasselbe und nicht einfach mal anders?TUN geschieht im öffentlichen Raum. An mehreren Events werden gemeinsam verschiedene Facetten derStadt und des städtischen Lebens aufgegriffen, hinterfragt und auf eine neue Art und Weise erlebt. Sinnewerden geschärft, Erwartungen nicht alle erfüllt und Absurditäten kennengelernt. Für alle <fear of missing out> Kandidat*innen: Ja, da verpasst ihr wirklich was!

Melde dich und deine Freund*innen per Mail an unterkollektiv.tun@gmail.com für einen oder mehrere Events.

Treffpunkte werden fortlaufend über soziale Medien, Webseite und die Anmeldungen per Mail kommuniziert.

Do
12.03.
17 – 20h

Vernissage

von Das Lehrerzimmer
Bibliothek Gäbelbach
17 – 20h

Die OFF-Kunstbuchhandlung <Das Lehrerzimmer>begibt sich in die Bibliothek Gäbelbach, um sich dort den Lieblingsbüchern der Quartierbevölkerung zu widmen. Gesammelt werden alle möglichen Bücher – von deutschen Klassikern, spanischen Krimis bis hin zu arabischen Comics. Die Lieblingsbücher werden auf einem dafür reservierten Regal gesammelt und können ausgeliehen werden. In Zusammenarbeit mit Interessierten aus dem Quartier und den Künstlerinnen entstehen dazu eine Intervention und ein Heft, welches bei Projektende allen Beteiligten verteilt wird.

Präsentation der Publikation zu den Lieblingsbüchern und performative Lesung mit Apéro.

Sa
14.03.
14 – 17h

Tour auf Anmeldung: Die Revolution der Normalität

von TUN
alltägliche Stadt
14 – 17h

Warum immer dasselbe und nicht einfach mal anders?TUN geschieht im öffentlichen Raum. An mehreren Events werden gemeinsam verschiedene Facetten derStadt und des städtischen Lebens aufgegriffen, hinterfragt und auf eine neue Art und Weise erlebt. Sinnewerden geschärft, Erwartungen nicht alle erfüllt und Absurditäten kennengelernt. Für alle <fear of missing out> Kandidat*innen: Ja, da verpasst ihr wirklich was!

Melde dich und deine Freund*innen per Mail an unterkollektiv.tun@gmail.com für einen oder mehrere Events.

Treffpunkte werden fortlaufend über soziale Medien, Webseite und die Anmeldungen per Mail kommuniziert.

Sa
21.03.
14 – 17h

Tour auf Anmeldung: Die Revolution der Normalität

von TUN
alltägliche Stadt
14 – 17h

Warum immer dasselbe und nicht einfach mal anders?TUN geschieht im öffentlichen Raum. An mehreren Events werden gemeinsam verschiedene Facetten derStadt und des städtischen Lebens aufgegriffen, hinterfragt und auf eine neue Art und Weise erlebt. Sinnewerden geschärft, Erwartungen nicht alle erfüllt und Absurditäten kennengelernt. Für alle <fear of missing out> Kandidat*innen: Ja, da verpasst ihr wirklich was!

Melde dich und deine Freund*innen per Mail an unterkollektiv.tun@gmail.com für einen oder mehrere Events.

Treffpunkte werden fortlaufend über soziale Medien, Webseite und die Anmeldungen per Mail kommuniziert.

Mi
25.03.
18 – 23h

Brunnengehen

von Hotel Regina
Bümplizer Davidbrunnen
18 – 23h

Das Basler Kollektiv heizt schweizweit Dorf- und Stadtbrunnen auf 39°C und kommt erstmals nach Bern. Die Brunnenheizer*innen stellen ihren selbstentwickelten Holzofen in Bümpliz auf und laden abends zum Brunnengehn ein – das Baderitual ist Körper- und Sozialhygiene zugleich. Wer nicht badet, kann am Brunnenrand Tee trinken oder Wasser durchs Heizsystem pumpen.

Kollekte

Sa
28.03.

Gemeinsames Abendessen, auf Anmeldung: Die Revolution der Normalität

von TUN
alltägliche Stadt

Warum immer dasselbe und nicht einfach mal anders?TUN geschieht im öffentlichen Raum. An mehreren Events werden gemeinsam verschiedene Facetten derStadt und des städtischen Lebens aufgegriffen, hinterfragt und auf eine neue Art und Weise erlebt. Sinnewerden geschärft, Erwartungen nicht alle erfüllt und Absurditäten kennengelernt. Für alle <fear of missing out> Kandidat*innen: Ja, da verpasst ihr wirklich was!

Melde dich und deine Freund*innen per Mail an unterkollektiv.tun@gmail.com für einen oder mehrere Events.

Treffpunkte werden fortlaufend über soziale Medien, Webseite und die Anmeldungen per Mail kommuniziert.

AgendaKollektiv Bern

Connected Space Effingerstr. Lorrainestr. Bernstr. Eigerstr. Zieglerstr. Lorrainebrücke Speicherg. Kramg. Monbijoustr. Bundesgasse Laupenstr. Schlossstr. Bethlemenstr. Papiermühlestr. Nordring Ostermundigenstr. Kirchenfeldstr. Thunstr. Seftigenstr. Weissensteinstr. Schwarzenburgstr. Hessstr. Länggassstr. Neubrückstr.
9a am StauffacherplatzStauffacherstrasse 7
  • Tram 9 > Breitenrain
AntichambreGerechtigkeitsgasse 74
  • Bus 12 > Rathaus
Ballostar MobileBernstrasse 29
  • Bus 10, 28 > Ostermundigen, Zollgasse
Cabane BMühledorfstrass 18
  • S-Bahn 5, 51, 52 > Bahnhof Bümpliz Nord
  • Bus 27 > Bahnhof Bümpliz Nord
Galerie 3000Waisenhausplatz 30
  • Tram 6, 7, 8, 9 > Bärenplatz
  • Bus 20 > Bollwerk
  • S-Bahn alle > Bahnhof Bern
DreiviertelMonbijoustrasse 69
  • Tram 9 > Sulgenau
  • Bus 19, 28, 31 > Sulgenau
gepard14Schützenstrasse14
  • Bus 10 > Hessstrasse
Grand PalaisThunstrasse 3
  • Bus 19 > Helvetiaplatz
  • Tram 6, 7, 8 > Helvetiaplatz
JUNKERE 11Junkerngasse 11
  • Bus 12 > Nydegg
Outside RohlingJustingerweg 4
  • Bus 19, 28, 31 > Thunplatz
  • Tram 7, 8 > Thunplatz
SattelkammerZähringerstrasse 42
  • Bus 12 > Mittelstrasse
  • Bus 11, 21 > Bierhübeli
SchwobhausFalkenhöheweg 15
  • Bus 12 > Universität
  • Tram alle > Bahnhof Bern
TerrainLorrainestrasse 27
  • Bus 20 > Lorraine

Info

KOLLEKTIV BERN

Der 2012 gegründete offene Interessenverbund der Berner Kunsträume und Initiativen hat zum Ziel, die Belebung und Vernetzung einer aktiven Kunstszene voranzutreiben und sich für die Sichtbarkeit und Vermittlung eines breiten kulturpolitischen Wirkens und Engagements dieser Projekte einzusetzen. Nebst internen Anlässen hat das Kollektiv in der Vergangenheit öffentliche Veranstaltungen wie das Kollektiv Open Weekend mit koordinierten Öffnungszeiten (als Pendant zum Galerienwochenende), Vermittlungsangebote, Podiumsdiskussionen und ein öffentliches Fest im PROGR organisiert. In nächster Zeit steht zusätzlich zu regelmässigen internen Veranstaltungen das gemeinsame Projekt Connected Space an, in dessen Rahmen einer breiten Öffentlichkeit auf eine zugängliche Art und Weise aktuelle Kunst geboten wird.

Gründungsmanifest (PDF)

Kontakt

Virginie Halter

Yvonne Lanz

Selina Hofer und Ursina Leutenegger